Truppenübung in der Waffenfabrik: Wachsamkeitstest

Slovácký deník (Tschechische Republik), 21. 4. 2018

In unserer Region nehmen an der gesamtstaatlichen Übung Hradba (Wehrmauer) 2018 insgesamt 82 Mitglieder einer Infanteriekompanie und 9 Berufssoldaten teil.

 Uherský Brod – Angezogen in der Felduniform, ein Sturmgewehr in der Hand. Am Gürtel ein rauschendes Funkgerät. Bei einer näheren Betrachtung ist es offensichtlich, dass es bei ihm auch sonstige Militärausrüstung nicht fehlt. Ein Stück weiter steht eine fast genau gleich aussehende Person. Um die Pforte stehen Stacheldrahtverhauen aus den Holzpfählen. So ein Blick öffnet sich vor mir, als ich aufs Gelände der Česká zbrojovka in Uherský Brod reinfahre. Die Bewohner haben sicher gemerkt, dass sich in der Stadt ungewöhnlich viele Soldaten bewegen. Niemand muss jedoch erschrocken sein. Das alles ist ein Bestandteil der Truppenübung der Aktiven Reserve. Die tschechische Armee hat die Waffenfabrik aus Uherský Brod zu einem der strategischen Objekte gewählt, die einen potentiellen Feind interessieren könnten. „Das Ziel der Truppenübung lag darin, die Abstimmung der Infanteriekompanie-Einheiten und die Bewachung von wichtigen Objekten zu prüfen. In größeren Städten haben die übenden Soldaten mit den Polizisten patrouilliert“, beschreibt die Aufgaben der Truppen der Direktor des regionalen Militärkommandos, Oberst Petr Potyka.

Wir eilen jedoch bereits zu einer Nebenpforte der CZ. Es kommt ein unauffälliges weißes Auto und der Wachsoldat ist im Gespräch mit dem Fahrer verwickelt. Und dann passiert es. Bevor wir etwas begreifen, kommt zur Pforte schnell ein anderer Wagen, diesmal mit zwei getarnten Tätern. Einer springt von hinten, der andere ist Fahrer. Durch die schnelle Fahrt werden weitere Wachsoldaten aufmerksam. Es hört man die Schüsse. Ein Soldat fällt tot zum Boden, der andere schlängelt sich weg, weil er eine Beinverletzung erlitten hat. Und was ist mit den Angreifern? Der Fahrer des weißen Autos tot, ein weitere Angreifer auch tot. Und einen konnten die aktiven Reservisten gefangen nehmen. Sie bringen ihn abseits und rufen die Polizei an.

Vor Ort kommen zwei Streifenwagen, die Polizisten springen raus und führen den gefangen genommenen Mann weg, der aufs Gelände der Waffenfabrik eindringen wollte. Und so was passierte während der dreitägigen Truppenübung nicht nur einmal. Die realistisch anmutenden Situationen testen mehrere Einheiten. „Einige haben versucht, gemeinsam mit einer größerer Gruppe der Mitarbeiter in die Fabrik einzudringen, die morgens in die Arbeit gehen, oder haben den Zaun übersprungen, um die Bereitschaft der Wachen zu testen“, sagt einige Beispiele Petr Potyka. Die Übung ist für die generelle Abstimmung wichtig.

„Zwanzig Menschen sind hier zum ersten mal“, so der Brigadegeneral Jaromír Alan und fügt zu, dass ein Ziel der Armee ist, die Mitgliederanzahl der Aktiven Reserve zu erhöhen. Momentan gibt es  2444 aktive Reservisten.

Foto Beschreibung| In der Aktion.

Die Mitgleider der Aktiven Reserve haben in CZ Uherský Brod geübt.

Cvičení ve zbrojovce